Stahlprofile

Stahlprofile kommen im Bau oft zum Einsatz. Mal bei Häuserkonstruktionen und auch im Schiffsbau oder beim Autobau. Stahlträger sind einzelne Elemente, aber auch gemeinsame Konstruktionen.



Stahlprofile - der besondere Baustoff



Stahlprofile werden Produktgruppen aus dem Stoff Stahl bezeichnet. Auch einzelne Bauteile davon, wie zum Beispiel Stahlträger gehören in diese Kategorie. Handelt es sich um Profilstahl, ist dieser meist gezogen, gewalzt oder gepresst. Außerdem besitzt dieser einen identischen Querschnitt. Stahlprofile werden Bauteile bezeichnet, aber auch der jeweilige Querschnitt selber. Stahlprofile sind manchmal verschweißte, aber auch verschraubte oder vernietete Konstruktionen. Der Untere und obere quere Teil des Stahlprofils wird oft als Flansch bezeichnet. Der Mittelteil, welches die beiden Profile verbindet, nennt man Steg.




Dann gibt es auch noch ein Hollandprofil. Es handelt sich dabei um ein ziemlich flaches Stahlprofil mit einem Rand und einer Verdickung an der Flachseite. Der Wulst verläuft direkt über die ganze Profillänge. Da dieser Wulst sehr auffällig ist, wird das komplette Hollandprofil oft als Wulstprofil bezeichnet. Das sogenannte Hollandprofil gehört zu den Profilen, die warm gewalzt werden. Verwendet werden sie vor allem im Schiffbau, weil dort solche Stahlsorten vorgeschrieben werden. Die damalige DIN betrug 1019, mit 40 Abmessungen, 80 mm bis 430 mm Breite und eine 6 mm bis 17 mm Dicke.

Die derzeitige Norm beträgt wiederum EN 10067. Stahlprofile kommen in unterschiedlichen Fällen zum Einsatz. Überall dort, wo etwas aus Stahl gebaut wird, kommen auch die Stahlprofile zum Einsatz. Beim Hausbau, beim Schiffsbau und auch bei kleineren Projekten. Ob als einzelne Bauteile oder ganze Konstruktionen, aus Stahlprofilen lässt sich einiges machen. Man kann damit wirklich tollte Dinge gestalten und bauen. Deswegen werden bereits fertige Profile verkauft oder eben auch als Einzelmaterial angeboten. Der Kreativität werden keine Grenzen gesetzt.